Neuer Schwung für Nidderau

Zeit für Veränderung

Warum ich für das Amt des Bürgermeisters kandidiere

Als „Nidderauer Bub“  und studierter Wirtschaftswissenschaftler hängt mein Herz an meiner Heimat und seit meiner frühen Kindheit habe ich alle Entwicklungen in Nidderau hautnah miterlebt.

Nachdem ich in Nidderau meine Kindheit und Jugend verbracht habe, führte mich mein Weg zunächst aus Nidderau in die Welt hinaus, mit dem Ziel andere Kulturen kennen und auch verstehen zu lernen. Die andersartigen Denkweisen, welche mir in den vielen besuchten Orten (ob privat, im Studium oder beruflich) begegnet sind, haben mir die Augen geöffnet und mir Denkansätze und Lösungen gezeigt, die ich so noch nicht kannte und mich in meinem Leben weitergebracht haben. Das sind Erfahrungen, die ich nicht missen möchte, Erfahrungen die mich aber auch in besonderer Art und Weise für das Amt als Bürgermeister von Nidderau qualifizieren.

Als „Nidderauer Bub“ kenne ich unsere Mentalität und Kultur –  dies ist auch meine Mentalität und Kultur!

Aber es geht ja auch nicht nur um das Nidderau von heute, es geht auch um das Nidderau von morgen, ein Nidderau mit vielen neuen Menschen, neuen Herausforderungen. Gerade bei einer solchen tiefgründigen, anstehenden Entwicklung ist kulturelle Offenheit aber auch Passgenauigkeit wichtig.

Ich möchte meine Motivation in 10 Worten zusammenfassen:
Ich möchte meine Heimat nicht nur verwalten, sondern sie mitgestalten!

Als Bürgermeister für Nidderau werde ich mitwirken, dass die Stadt solide mit Ihrem Haushalt umgeht und sich innovativ weiterentwickelt. Bürgermeister sein bedeutet, für alle Nidderauer Bürgerinnen und Bürger und ebenso für alle Parteien da zu sein – und genau das habe ich vor! 

Ich möchte für eine Stadt arbeiten, die sensibel mit ihren Einwohnern umgeht, die Kulturoffenheit als Chance und Bereicherung sieht – eine Stadt, die offen für das Neue ist.

Ein Bürgermeister für alle Bürger & Parteien

Das sind meine Themen:

Haushalt, Finanzen und Wirtschaft

Solide Finanzen und eine florierende Wirtschaft sind mir ein Hauptanliegen!

Dazu gehört, dass ich vermehrt darauf achten werde, nicht mehr Geld auszugeben als die Stadt Nidderau einnimmt – wirtschaftliches und sachgerechtes Handeln. Die Stadt Nidderau muss derzeit durch die Hessenkasse entschuldet werden.

Nidderau benötigt jemanden, der die Vermarktung und Ansiedlung neuer mittelständigen Unternehmen aktiv fördert.

Die interkommunale Zusammenarbeit und deren Ausbau sind ebenfalls erklärtes Ziel, ähnlich dem Vorbild unserer Kooperation mit Karben. Der gemeinsame Gebühreneinzug ist dafür bereits ein gelungenes Beispiel.

Nidderau soll ein solider Gewerbestandort mit sicheren Arbeitsplätzen und Einkaufsmöglichkeiten für Lebensmittel sowie Waren des täglichen Bedarfs werden – und natürlich auch bleiben.

Junge Familien & Soziales

Wir müssen unsere Stadt für junge Familien interessant machen. Das bedeutet im Besonderen, dass Nidderau als gerechter, lebenswerter und sicherer Wohnort empfunden werden muss.

Infrastrukturell werden mein Team und ich in Kinder und Betreuungsplätze investieren, damit eine bedarfsgerechte Kinderbetreuung sowie ein gesicherter Grundschulstandort garantiert werden kann. Bezahlbare Kindergartengebühren oder selbige bestenfalls sogar abzuschaffen ist ebenfalls erklärtes Ziel.

Projekte wie „Wohnen für Hilfe“ unterstützen Familien und genau das möchte ich mit Ihnen und allen Parteinen in Nidderau einführen – lassen Sie uns etwas gemeinsam verändern!

Das Ehrenamt (Freiwillige Feuerwehr / DRK / Vereinsvorstände / etc.) soll mehr gefördert werden – auch hierfür werde ich mich mit Herz und Verstand einsetzen und mehr Anreize schaffen.

Nidderau benötigt eine allseits akzeptierte und sinnvolle zentrale Sportanlage – mit mir als Bürgermeister wird es diese geben!

Senioren

Besonders liegen mir unsere Senioren am Herzen, die mit Ihren Steuergeldern Nidderau maßgeblich aufgebaut haben. Die Anzahl der Senioren in Nidderau steigt und wird weiter steigen (wie überall in Deutschland).

Es ist daher sehr wichtig, unsere Senioren zu unterstützen, so lange wie möglich aktiv und selbständig in Nidderau integriert zu bleiben.

Genau dafür brauchen wir hier in Nidderau mehr Pflegedienste und Pflegeheime vor Ort!

Bauen und Wohnen, Innenstadt

Unsere “Neue Mitte” in Nidderau wird als neues Zentrum herausgehoben. Nicht alle Bürgerinnen und Bürger sind mit der Bebauung zufrieden. Ich stelle mir die Frage, ob sich die Investitionen auch wirklich für Nidderau gelohnt haben? (mangelnde Infrastrukturabgaben, Fahrradschutzstreifen, teure Erneuerungen der Konrad-Adenauer-Alle, etc.).

Hier muss es Kursänderungen geben! 

Für mich ist es aus wirtschaftlicher Sicht sehr wichtig, in Nidderau mehr Mischgebiete und damit lokale Arbeitsplätze zu schaffen!

Mein Team und ich werden die gesamte Infrastrukturentwicklung (z.B. Straßen, Radwege, Sportstätten, Freizeitanlagen für Kinder und Jugendliche, etc.) in Nidderau auf die einzelnen Ortschaften Heldenbergen / Windecken / Erbstadt / Eichen / Ostheim angemessen übertragen. 

Mit meinem Team möchte ich eine ärztliche Versorgung in jedem Stadtteil Nidderaus sicher stellen!

JEDE Nidderauer Bürgerin und JEDER Nidderauer Bürger soll stolz sein, Nidderau als ihre / seine Heimat zu bezeichnen, in der man gut leben kann. 

Umwelt, Natur und Klima

Ich möchte, dass wir nicht nur über Natur und Klima reden, sondern konkret anfangen etwas zu tun.

Was hindert uns, mehr Bäume zu pflanzen und unsere Stadt blumenreicher und bunter zu machen?

Umwelt, Natur und Klima sind Aufgaben, die wir nicht immer nur weltweit betrachten sollten – lassen Sie uns in unseren heimischen Gärten anfangen.

Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit

Hierauf lege ich besonderen Wert!

Unser Ordnungsamt ist überlastet, andere Städte wie Bruchköbel, Langenselbold und Karben sind im Vergleich weit besser aufgestellt.

Ich werde mich dafür stark machen, dass wir mehr Ordnungshüter einstellen und somit unser Nidderauer Ordnungsamt vergrößern. Ebenso ist das KOMPASS-Programm – dessen Einführung ich stark unterstütze – eine sinnvolle Ergänzung meines Sicherheitskonzepts. Die Schaffung einer Stadtpolizei werden wir in diesem Zusammenhang prüfen. Wir wollen auf Vandalismus und vehemente Belästigungen reagieren können.

Wir können wesentlich mehr für die Sauberkeit in Nidderau tun, z.B. sollten wir bei der Müllbeseitigung zur standardisierten Müllabfuhr zurückgehen und das Wiegesystem abschaffen. Dies macht nicht nur unsere Stadt Nidderau sauberer, sondern hilft aktiv gegen die illegale Müllentsorgung vorzugehen, die unseren Bauhof stark belastet.

Junge Erwachsene und Jugendliche

Ich werde mich darum kümmern, dass es mehr Attraktionen für Jugendliche und junge Menschen (wie z.B. Halfpipe, öffentlicher Fitnesspark, Auto-Bastel-Werkstatt – Do it your self!)  in Nidderau gibt.

Hierzu müssen mein Team und ich das Gespräch mit den jungen Erwachsenen und Jugendlichen suchen und versuchen DEREN Ideen umzusetzen.

Das Projekt “Kinderfreundliche Kommune” würde ich in Nidderau einführen.

Haushalt, Finanzen und Wirtschaft

Solide Finanzen und eine florierende Wirtschaft sind mir ein Hauptanliegen!

Dazu gehört, dass ich vermehrt darauf achten werde, nicht mehr Geld auszugeben als die Stadt Nidderau einnimmt – wirtschaftliches und sachgerechtes Handeln. Die Stadt Nidderau muss derzeit durch die Hessenkasse entschuldet werden.

Nidderau benötigt jemanden, der die Vermarktung und Ansiedlung neuer mittelständigen Unternehmen aktiv fördert.

Die interkommunale Zusammenarbeit und deren Ausbau sind ebenfalls erklärtes Ziel, ähnlich dem Vorbild unserer Kooperation mit Karben. Der gemeinsame Gebühreneinzug ist dafür bereits ein gelungenes Beispiel.

Nidderau soll ein solider Gewerbestandort mit sicheren Arbeitsplätzen und Einkaufsmöglichkeiten für Lebensmittel sowie Waren des täglichen Bedarfs werden – und natürlich auch bleiben.

Junge Familien & Soziales

Wir müssen unsere Stadt für junge Familien interessant machen. Das bedeutet im Besonderen, dass Nidderau als gerechter, lebenswerter und sicherer Wohnort empfunden werden muss.

Infrastrukturell werden mein Team und ich in Kinder und Betreuungsplätze investieren, damit eine bedarfsgerechte Kinderbetreuung sowie ein gesicherter Grundschulstandort garantiert werden kann. Bezahlbare Kindergartengebühren oder selbige bestenfalls sogar abzuschaffen ist ebenfalls erklärtes Ziel.

Projekte wie „Wohnen für Hilfe“ unterstützen Familien und genau das möchte ich mit Ihnen und allen Parteinen in Nidderau einführen – lassen Sie uns etwas gemeinsam verändern!

Das Ehrenamt (Freiwillige Feuerwehr / DRK / Vereinsvorstände / etc.) soll mehr gefördert werden – auch hierfür werde ich mich mit Herz und Verstand einsetzen und mehr Anreize schaffen.

Nidderau benötigt eine allseits akzeptierte und sinnvolle zentrale Sportanlage – mit mir als Bürgermeister wird es diese geben!

Senioren

Besonders liegen mir unsere Senioren am Herzen, die mit Ihren Steuergeldern Nidderau maßgeblich aufgebaut haben. Die Anzahl der Senioren in Nidderau steigt und wird weiter steigen (wie überall in Deutschland).

Es ist daher sehr wichtig, unsere Senioren zu unterstützen, so lange wie möglich aktiv und selbständig in Nidderau integriert zu bleiben.

Genau dafür brauchen wir hier in Nidderau mehr Pflegedienste und Pflegeheime vor Ort!

Bauen und Wohnen, Innenstadt

Unsere “Neue Mitte” in Nidderau wird als neues Zentrum herausgehoben. Nicht alle Bürgerinnen und Bürger sind mit der Bebauung zufrieden. Ich stelle mir die Frage, ob sich die Investitionen auch wirklich für Nidderau gelohnt haben? (mangelnde Infrastrukturabgaben, Fahrradschutzstreifen, teure Erneuerungen der Konrad-Adenauer-Alle, etc.).

Hier muss es Kursänderungen geben! 

Für mich ist es aus wirtschaftlicher Sicht sehr wichtig, in Nidderau mehr Mischgebiete und damit lokale Arbeitsplätze zu schaffen!

Mein Team und ich werden die gesamte Infrastrukturentwicklung (z.B. Straßen, Radwege, Sportstätten, Freizeitanlagen für Kinder und Jugendliche, etc.) in Nidderau auf die einzelnen Ortschaften Heldenbergen / Windecken / Erbstadt / Eichen / Ostheim angemessen übertragen. 

Mit meinem Team möchte ich eine ärztliche Versorgung in jedem Stadtteil Nidderaus sicher stellen!

JEDE Nidderauer Bürgerin und JEDER Nidderauer Bürger soll stolz sein, Nidderau als ihre / seine Heimat zu bezeichnen, in der man gut leben kann. 

Umwelt, Natur und Klima

Ich möchte, dass wir nicht nur über Natur und Klima reden, sondern konkret anfangen etwas zu tun.

Was hindert uns, mehr Bäume zu pflanzen und unsere Stadt blumenreicher und bunter zu machen?

Umwelt, Natur und Klima sind Aufgaben, die wir nicht immer nur weltweit betrachten sollten – lassen Sie uns in unseren heimischen Gärten anfangen.

Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit

Hierauf lege ich besonderen Wert!

Unser Ordnungsamt ist überlastet, andere Städte wie Bruchköbel, Langenselbold und Karben sind im Vergleich weit besser aufgestellt.

Ich werde mich dafür stark machen, dass wir mehr Ordnungshüter einstellen und somit unser Nidderauer Ordnungsamt vergrößern. Ebenso ist das KOMPASS-Programm – dessen Einführung ich stark unterstütze – eine sinnvolle Ergänzung meines Sicherheitskonzepts. Die Schaffung einer Stadtpolizei werden wir in diesem Zusammenhang prüfen. Wir wollen auf Vandalismus und vehemente Belästigungen reagieren können.

Wir können wesentlich mehr für die Sauberkeit in Nidderau tun, z.B. sollten wir bei der Müllbeseitigung zur standardisierten Müllabfuhr zurückgehen und das Wiegesystem abschaffen. Dies macht nicht nur unsere Stadt Nidderau sauberer, sondern hilft aktiv gegen die illegale Müllentsorgung vorzugehen, die unseren Bauhof stark belastet.

Junge Erwachsene und Jugendliche

Ich werde mich darum kümmern, dass es mehr Attraktionen für Jugendliche und junge Menschen (wie z.B. Halfpipe, öffentlicher Fitnesspark, Auto-Bastel-Werkstatt – Do it your self!)  in Nidderau gibt.

Hierzu müssen mein Team und ich das Gespräch mit den jungen Erwachsenen und Jugendlichen suchen und versuchen DEREN Ideen umzusetzen.

Das Projekt “Kinderfreundliche Kommune” würde ich in Nidderau einführen.

Ich bin seit fünf Jahren mit meiner Frau Simone verheiratet und Vater unseres Sohnes Colin und unserer Tochter Lilly.

Dies ist eine großartige und prägende Erfahrung für mich, nicht nur als Vater sondern auch als Ehemann. Die beiden Kleinen sorgen eifrig dafür, dass unser Alltag nicht langweilig wird und sie sind das schönste Geschenk für meine Frau und mich.

Wie alle Familien mit Kindern beackern wir sämtliche Felder, die mit Erziehung, Betreuung, Freizeitaktivitäten und Kosten für den Nachwuchs zu tun haben. 

Daher sind mir auch die Alltagssorgen berufstätiger Eltern bestens bekannt.

Ich bin geschäftsführender Gesellschafter einer Marketing- und Vertriebsagentur.

Mein Erfolg habe ich zum Großteil meinem offenen Umgang mit konstruktiver Kritik und deren Umsetzung zu verdanken.

Fast jeden Tag habe ich mit unterschiedlichsten Unternehmen zu tun, manche sind groß, manche klein; manche international tätig und manche regional. Dies lässt mich viel dazu lernen, da jedes Unternehmen unterschiedliche Probleme hat. Die Herausforderungen diese zu lösen sind spannend und packen meinen Ehrgeiz. 

Ich bin von Kindheit an sehr sportbegeistert. Früher war ich aktiver Handballer, Schwimmer und Tischtennisspieler. Heute spiele ich wieder Tischtennis, fahre gerne Fahrrad mit Freunden und liebe es zu klettern.  

Damit ich mit meinen Kindern auch zukünftig noch mithalten kann, versuche ich – soweit es der Terminkalender zulässt – ein kleines Fitnessprogramm zu absolvieren. 

Da ich schon immer Wettkampfsport betrieben habe, bin ich es gewohnt, an meinen Ergebnissen gemessen zu werden. 

Worten müssen also auch Taten und Umsetzungen folgen!